Samstag, 1. Juni 2013

Ewiger Regen



Anstatt Trübsal zu blasen und deprimiert in den Regen hinaus zu starren, beschäftige ich mich heute mit dem Wasser, das in Strömen vom Himmel auf uns runter fällt. Was ist eigentlich Regen?

Der Begriff Regen bezeichnet die am häufigsten auftretende Form flüssigen Niederschlags aus Wolken. Er besteht aus flüssigem Wasser, das nach Kondensation von Wasserdampf infolge der Schwerkraft aus Wolken auf die Erde fällt. Regen enthält auch Staub und Aerosole, die in die Atmosphäre aufgestiegen sind. Diese Bestandteile bestimmen den pH-Wert des Regens. Die Regenform wird unterschieden nach Entstehung, Dauer, Intensität, Wirkung und geografischem Vorkommen. Fester Niederschlag besteht aus gefrorenem Wasser und Kondensationskeimen, wie z. B. Hagel, Graupel oder Schnee und tritt auch gemischt mit Regen auf.

Wollen wir so viel davon? Nicht wirklich. Es braucht den Regen natürlich ab und zu, sonst hätten wir keine Seen und Flüsse, die Natur wäre dürr und karg. Aber meine Pflanzen stehen in einer Pfütze und an manchen Orten gibt es schon Hochwasser-Alarm.
Wer profitiert vom Regen? Ganz klar die Tourismusbranche. Die Flieger Richtung Süden sind momentan voll, die Hotels ausgebucht. Jeder flieht vor dem Wasser und der Kälte. Wir haben genug. Obwohl ich ein positiv denkender Mensch bin, habe ich nach vielem Überlegen am Regen nicht wirklich etwas Positives gefunden. Ausser dass ich nun ohne schlechtes Gewissen drin sitzen und bloggen kann....

Keine Kommentare:

Kommentar posten